Sonntag, 1. März 2015

Mein erster Versuch – Chilianzucht


Eigentlich hatte ich vor, mit dem Mond zu gärtnern. Durch mein Silvesterpost fiel mir wieder ein, daß dieses schon meine Großmutter so handhabte. Sie scheute nicht die Mühe, selbst nachts auszusäen oder zu pflanzen, wenn es der Mondkalender so bestimmte.
Ich vergesse allerdings auch sehr schnell meine Vorsätze…und so säte ich die Chilisamen am 22.01. an einem nicht besonders günstigen Fruchtpflanzentag aus. 


 Besonders ungünstig war dieser Tag allerdings auch nicht, meine Pflänzchen sind immerhin gut gewachsen und mußten dringend pikiert werden. Bis zum nächsten günstigen Pflanztag wollte ich nicht warten, das Pikieren schien mir dringend geboten und so erfolgte dieses bereits am 27.02. 

 

Ich war überrascht angesichts des schon recht kräftigen Wurzelwerks.

 
Weder Knobel - noch Schnapsökobecher... 

diese Aufzuchttöpfchen werden auch noch bepflanzt und ich hoffe, sie lösen sich nicht zu früh auf...
Der Vorteil dieser kleinen Pflanztöpfchen besteht für mich darin, daß ein weiteres Pflanzen stressendes Umtopfen nicht mehr erforderlich ist, da direkt mitsamt auflösbarem Topf in den Kübel umgesetzt werden kann.
 Ich habe diese Variante bisher noch nicht ausprobiert und werde nun einen direkten Vergleich zu meiner herkömmlichen Pikiermethode mit zweiter Umpflanzaktion haben. 

30 Chilipflänzchen sind pikiert, und in dem Minigewächshaus stehen immer noch 15 weitere; es sind immerhin 50 % mehr, als auf der Packung angegeben!
Zum Glück gibt es schon einige Abnehmerinnen, denn ich benötige höchstens vier davon...

 Nun bin ich gespannt, wie sich die Chilipflänzchen weiter entwickeln werden. 

Bei der Tomatenaussaat werde ich dann den Mondkalender beherzigen… (wenn ich es bis dahin nicht wieder vergessen habe)

 Das Beste nun zum Schluß:  Ich habe das Buch „Ein Garten ist niemals fertig“, das Elke von „Günstig gärtnern“ verlost hatte, gewonnen! Gefesselt von den Erfahrungsberichten der beiden passionierten autodidaktischen Gärtner und den großartigen Fotos, ist es nun schon gelesen. Wenn auch unsere Grundstücksgrößen jedes Vergleichs entbehren, so erlebte ich dennoch eine Art „Déjà vu“; für Fehlschläge, die ich in den letzten 15 Jahren genauso durchmachen mußte, werden hier Lösungen präsentiert. Gerne hätte ich erfahren, warum die Schnecken eines Tages dauerhaft verschwanden, dieses Mysterium blieb jedoch leider ungeklärt.  Und ich hätte mich auch sehr gefreut, eine Bepflanzung in den türkisfarbenen Pokalen zu sehen… Dafür weiß ich aber nun, weshalb meine in kleine Plastiktöpfe gesetzten und im Boden versenkten Tulpenzwiebeln sich meist verabschiedeten. Es lag lediglich an der falschen Erde. Im nächsten Herbst wird das korrigiert. Ich werbe nicht und ich bekomme nichts (außer dem gewonnenen Buch), mir hat es einfach gut gefallen.



Bis dahin
Eure Kathinka

Kommentare:

  1. Deine Chilipflänzchen sind ja schon groß, die sehen toll aus. Die Pappebecher machen sich eigentlich ganz gut und sie lösen sich auch nicht schnell auf. Ich hatte sie im letzten Jahr. Das einzige Problem bei mir was ich hatte war, dass sie am Boden geschimmelt hatten, aber das hat die Pflanzen nicht weiter gestört.
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg und bin auf deine weitere Berichterstattung gespannt :)

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Na, dann freu dich mal - bis die Chilis rausdürfen, sind sie gefühlte 2,50 m hoch und gestäbt. Weiterhin leicht verholzt am Stamm. Außerdem sind es ziemlich viele - ich habe das alles hinter mir. Die Töpfchen haben sich bei mir leider nie aufgelöst, ich habe dann beim Aussetzen unten den Deckel aufgepickt, damit die Wurzeln rauswandern konnten. Ich bin sehr gespannt auf deine Ernte!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Kathinka,
    bei mir haben sich die Töpfchen auch nie aufgelöst und wenn ich dann mal aussäe nehme ich nur kleine Töpfchen und hinterher brauch ich nur noch alles aus dem Topf rausholen und einpflanzen - mit dem pikieren hat das bei mir nämlich auch nie so richtig geklappt. Ich versuche es gerade mit Frauenhaargras und rotem Sonnenhut und seit wenigen Tagen ist jetzt nach fast zwei Wochen etwas zu sehen...
    GlG Christina
    Übrigens bei mir vorne am Haus im kleinen Teich gibt es eigentlich auch nie Frösche - es sei denn einer verirrt sich und versucht uns plötzlich zu erschrecken weil er plötzlich aus dem nichts auftaucht...

    AntwortenLöschen
  4. Auch ich will in diesem Jahr das Gemüse wieder nach dem Mond säen und pflegen, doch nun habe ich zwei verschiedene Mondkalender aus unterschiedlichen Gartenzeitschriften vorliegen. Sie weichen etwa 3 Tage von einander ab und zeigen dadurch nicht die gleichen Frucht- Kraut- und Wurzeltage an - was nun? Nach dem einen Kalender wäre das Wochenende gut zum säen der Tomaten gewesen, nach dem anderen nicht, jetzt hab ich es erstmal bleiben lassen. So was Blödes aber auch.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Kathinka,
    ich baue zwar kein Gemüse an, aber für meine Blumen nehme ich auch gern Torftöpfe. Wenn sie nicht durchwurzelt sind, dann pflanze ich den Sämling ohne Topf aus und benutze den Aufzuchttopf noch mal.
    Wenn es irgend möglich ist, gärtnere ich auch in meinem Staudengarten nach dem Mond. Bisher hatte ich damit gute Erfahrungen.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  6. Wäre mal interessant, ob der 25.01. ideal war für die Aussaat der Chilis...da habe ich meine gesät, aber bis jetzt bin ich auch zufrieden. Habe meine leider auch in die Jiffy-Töpfe pikiert, aber man kann die Hülle ja anbohren, hab ich gerade gelesen. Sie trocknen schnell aus, wenn man vorsichtig gießt....bei viel Wasser schimmeln sie. ich schaue also jeden Tag...und nächste Woche probiere ich Tomaten.
    Liebe Grüße, Sigrun

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kathinka,
    das sieht ja mal nach einer gelungenen Anzucht aus! Gratuliere. Auch zum Buchgewinn. Das kenne ich nicht, klingt aber sehr gut :-)
    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  8. Hallöchen Kathinka,

    meine am 9.2. gesetzten Chilis in eben diesen Anzuchtpötten sind bisher...genau 0 cm gewachsen :( Die Pötte haben gleich an Tag zwei begonnen zu schimmeln und nachdem ich jetzt viel davon abgenommen habe, mit Desinfektionsspray die Keime etwas ersticken wollte und einen neuen Versuch gewagt habe schimmeln sie noch mehr. Ich habe sie weggeworfen. Da ich eh eigentlich immer mehr Saat schmeiße als ich brauche zählt das Prinzip des Stärkeren. Letztes Jahr hatte ich allerdings nur starke Pflanzen :)

    Ich werde also auf Chili-Pflanzen dieses Jahr verzichten und im nächsten Jahr erneut loslegen. Manchmal ist das so.

    Lass' uns weiterhin teilhaben wie es mit deinen Chili-Pflanzen weitergeht!

    Alles Liebe, Ella

    AntwortenLöschen
  9. Wieviele Chilies wolltest du denn ernten? Ich hatte letztes Jahr zwei Pflanzen, eine höllenscharfe Sorte und eine normale Sorte und von denen zehren wir noch sehr lange. Ich habe die Pflanzen gekauft und die Früchte getrocknet. Den Aufstand mit dem Aussäen mache ich nicht. Dafür hab ich weder Geduld noch Platz. :))))))))) Du solltest die Pflanzen bald weitergeben, denn sie werden grooooooooooooß. :)))))) Und brauchen dann auch große Pötte.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Kathinka,
    herzlichen Glückwunsch, zu den hübschen Keimlingen als auch zum Gewinn!
    Schön gesund sehen sie aus, das wird bestimmt was!
    Ganz liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kathinka,
    toll, Chillipflänzchen. Meine Tochter hat letztes Jahr auch Chillipflänzchen gesetzt. Ich liebe es, mit Chilli zu kochen :)
    Ich gratuliere dir noch zu deinem schönen Gewinn und wünsche dir noch gutes Gedeihen für deine Pflänzchen.
    Vielen Dank noch für deine lieben Worte zu meinem Hühnerpost.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend.
    Alles Liebe,
    Christine

    AntwortenLöschen
  12. Die sind ja schon riesig Deine Chilis!! Meine haben gerade einmal zaghaft das erste echte Blattpaar angesetzt und wachsen eher langsam vor sich hin. Vielleicht geht es besser, wenn ich die Quelltabs in Erde umsetze und dadurch mehr Nährstoffe zur Verfügung stehen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Kathinka,
    ich hab mich sehr über deinen Besuch und deine lieben Worte auf Anjas und auf meinem Blog gefreut - vielen lieben Dank!
    Ich hab mich auch gleich ein bißchen bei dir im Garten umgeschaut. Er gefällt mir auch ausgesprochen gut!. Dein Teich ist so schön eingewachsen. So einen hätte ich auch gern - der fehlt eindeutig in meinem Garten.
    Ich werde dich jetzt bestimmt öfter besuchen - gut, dass die Gartensaison so langsam wieder losgeht.
    Liebe Grüße,
    Trixi

    AntwortenLöschen
  14. lovely seedlings. My dad would always plant by the moon. I will plant by the moon this year as no luck has been had the last few years not heeding it. I hope the snow has stopped and long gone by then.
    betsy

    AntwortenLöschen
  15. lovely seedlings. My dad would always plant by the moon. I will plant by the moon this year as no luck has been had the last few years not heeding it. I hope the snow has stopped and long gone by then.
    betsy

    AntwortenLöschen