Mittwoch, 23. September 2015

Englische Gärten - Scotney Castle / Kent

Die wenigsten werden es bemerkt haben: ich weilte (wieder einmal offline) im Urlaub. Meine vorbereiteten Posts wurden mittels Planer erfolgreich eingestellt. Lediglich im Lesen und Kommentieren anderer Blogposts habe ich mich rar gemacht. Da werde ich jetzt einiges nachholen, und ich hoffe, nicht allzu viel verpaßt zu haben.

Unsere Urlaubsreise führte wieder nach England. Ich schlenderte durch englische Gärten, bestaunte alte Herrenhäuser, ließ mich von mittelalterlichen Städtchen verzaubern, mit Scones verwöhnen und vom englischen Regen durchweichen…. 

Eine leichte Übersättigung hat sich meiner bemächtigt. Die Gärten, die ich im letzten Urlaub zu sehen bekam, waren in diesem Jahr nicht zu toppen. 

Den schönsten aller europäischen Gärten darf ich jetzt quasi vor der Haustür bewundern :o) Wer hätte das gedacht! Ich nicht! Die Herrenhäuser Gärten wurden Anfang September als Bester Park Europas 2015 ausgezeichnet; über den Großen Garten hatte ich kürzlich berichtet (noch vor der Auszeichnung).


Zu einem der Höhepunkte unserer aktuellen Besichtigungstour zählt Scotney Castle, in wunderbarer Wald- und Parklandschaft gelegen.


 
Der Anblick des in einen romantischen ‚picturesquen‘ Gartens
 eingebetteten alten Castle ist märchenhaft schön.



 Zu Recht gilt dieser Garten mit seinen zahlreichen und üppig wachsenden Rhododendren und Azaleen als einer der romantischsten  Gärten Englands. Die Blüte haben wir jahreszeitlich bedingt verpaßt, doch einige verschwenderisch blühende Hortensien und Japananemonen entschädigen dafür.
  
 
 
 

  
Der von Seerosen überwucherter Wassergraben, üppige Farne vor verfallenen Mauern und die von Kletterpflanzen umschlungene Burgruine entführen uns ins Märchenland.




Das alte Schloss wurde ab 1378 auf einer kleinen Insel im See erbaut, wahrscheinlich als Verteidigung gegen Französische Truppen, die während des Hundertjährigen Krieges die nahe gelegenen Städte angriffen. In den folgenden 450 Jahren wurde die Burg von drei verschiedenen Familien bewohnt und mehrfach umgebaut. 




Die letzte auf dem Anwesen ansässige Familie Hussey ließ zwischen 1835 und 1843 auf dem höchsten Punkt des Geländes ein neues viktorianisches Herrenhaus erbauen. Der Sandstein wurde oberhalb des alten Scotney 'Old' Castle gebrochen.

  











Die alte Burg bot 
wenig Komfort 

und wurde als 
Ruine in die 
Gartengestaltung 
integriert.

 


 

Sie liegt in Sichtachse zum neuen Scotney 'New' Castle und bietet von hier Ausblicke einem Landschaftsgemälde gleich.  

Hopfenfarm, walled garden und ein Café sind ebenfalls auf dem Gelände zu finden. Seit 2006 gehört es dem National Trust, beide Häuser sind zu besichtigen.

Kathinka

Kommentare:

  1. Schade dass du uns so wenig Fotos davon zeigst, ich hätte wirklich gerne noch mehr gesehen

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  2. Diese Ruine samt Herrenhaus und Gartenanlage habe ich auch schon besichtigt und war sehr begeistert davon. Sehr schön war der Garten und die romantische Ruine passte sehr gut dazu. Auch kann ich mich an sehr schöne, seltene Blütensträucher erinnern, deren Name ich im Moment nicht sagen kann. Ich kann`s nur empfehlen.
    Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen
  3. Die Japananemonen vor der Mauer sind ein Traum. Alle Bilder haben etwas Märchenhaftes, sehr romantisch und geheimnisvoll.
    Ich hoffe, das Plumsklo war nicht für die Besucher des Gartens gedacht. Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  4. Wow, wie schön das ist. Da würde ich mich auch wohl fühlen :) Nur ein neues Wc würde ich einbauen ^^

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kathinka!
    Das sind ja märchenhaft schöne Bilder! So ein verzauberter Ort - schwärm!!! Schön, dass Du so einen schönen Urlaub hattest!
    Und ja, die Herrenhäuser Gärten sind fast nicht zu toppen, ich könnte mich in den Hintern beißen, dass ich nicht gleich beim ersten Abend bei der Illumination war und nur, weil ich selbigen nicht hochbekommen habe :-(
    Naja, nächstes Jahr wieder!
    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  6. Wieder so ein schönes altes Gemäuer. Ich mag das ja, wenn die Mauern so bewachsen sind.
    Schön sieht´s da aus.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  7. Wir waren schon zweimal in Kent unterwegs und kurz davor, Scotney Castle zu besichtigen, aber irgendwie hat es immer nicht geklappt, wir hatten dann doch was anderes vor oder die Zeit war zu knapp. Jetzt hab ich wenigstens hier bei dir einen ersten Eindruck bekommen. Ich hoffe ja, dass es nächstes Jahr vielleicht mal wieder mit einer Englandreise klappt....
    Ein schöner, malerischer Garten - vielen Dank fürs Mitnehmen!
    Liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Kathinka, wieder zeigst du uns so tolle Bilder und Eindrücke... ach, einfach herrlich!
    Danke! Dir eine schöne Woche wünsche ich und grüße ganz herzlich!

    AntwortenLöschen
  9. Das ist immer wieder faszinierend an den Englischen Gärten, dass man sich noch so viel Mühe gibt sie zu erhalten, obwohl das Schloss nicht mehr bewohnt wird. Die alten Gemäuer sind trotzdem ein herrlicher Hintergrund für die wunderschönen Gärten.
    Und wenn ich mal in der Hannoverschen Gegend sein sollte, weiß ich jetzt, dass sich dort auch ein Park zum Besichtigen lohnt....:-))
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Kathinka,
    ich liebe diese romantischen Cottage Gärten so seeehr. Mein Ziel ist es, aus meinem Garten auch einmal so einen verträumten wild-romantischen Garten zu zaubern.Danke für deine wunderbaren Bilder!!!!
    Ich wünsche dir eine gute Woche und schicke dir ganz liebe Grüße aus Österreich,
    Christine

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kathinka, wunderbare Bilder! So alte englische Gärten möchte ich auch mal besuchen - sie sind einfach faszinierend. Vielen Dank für das Lob hinsichtlich der Nachtaufnahmen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  12. Danke für diesen Bericht, ich war da auch schon, aber so intensiv wie du habe ich mich damit nicht befaßt. Danke auch für deinen Kommentar bei mir, wie schön, dass du dir Zeit fürs Lesen genommen hast - ich hab es auf dem Handy gelesen, denn ich war nicht daheim.

    Sigrun

    AntwortenLöschen