Samstag, 6. Februar 2016

Englische Gärten - Monk’s House / East Sussex




Das Cottage aus dem 17. Jahrhundert ist erstaunlich klein, 
auch der Garten hat überschaubare Ausmaße. 
Im Jahr 1919 hatten es die Schriftstellerin Virginia Woolf und ihr Mann Leonard, ein Journalist und Autor, als Zweitwohnsitz erworben, aufstocken und einige Modernisierungsarbeiten vornehmen lassen. Dennoch hat es auch heute noch eher bescheidene Ausmaße. 
Es wurde ständiger Wohnsitz, nachdem das von dem Paar zuletzt bewohnte Londoner Stadthaus bei einem Bombenangriff schwer beschädigt wurde. 


Das Haus diente als Treffpunkt der Bloomsbury Group, der neben bekannten Intellektuellen und Künstlern auch Virginia Woolfs Schwester Vanessa angehörte. 
Auch in ihrem Haus, dem Charlestone Farmhaus fanden Treffen statt. Zum Freundeskreis gehörte auch Vita Sackville-West, die im Knole House aufgewachsen war und später den legendären Garten von Sissinghurst Castle anlegen ließ.


Das Erdgeschoß ist zu besichtigen. Das Dachgeschoß wird an Urlauber vermietet. Virginia Woolfs Zimmer ist hell und freundlich mit lindgrün gestrichenen Möbeln und Bücherregalen eingerichtet. Hier stehen zahlreiche eigene und u.a. auch Shakespeares Werke, die von den Woolfs im eigenen Verlag (Hogarth Press) gedruckt und von Virginia handgebunden wurden.
Weitere Fotos der Innenräume habe ich *hier* gefunden .


  
Im Garten gibt es viele kleine auf den ersten Blick nicht 
einsehbare verwunschene Bereiche in fast morbider Schönheit. 


Leonard war ein begeisterter Gärtner, während Virginia  
den Garten als Inspirationsquelle für ihre Arbeiten nutzte.

    
Ein Gartenhaus im hinteren Bereich des Gartens diente Virginia als Rückzugsort zum Schreiben. Hier sind jetzt zahlreiche Fotografien des Ehepaares 
und seines Freundeskreises zu sehen.


Eine große mit Liegestühlen ausgestattete Freifläche wird von den Besuchern 
für Picknick und Spiele genutzt.
Auch ein kleiner Obst- und Gemüsegarten gehört zum Anwesen.


 Die immer wieder unter schweren Depressionen leidende Virginia nahm sich 1941 im nahe gelegenen Fluß das Leben. Leonard lebte bis zu seinem Tod im Jahr 1969 in Monk’s House.
Die Urnen der Woolfs sind im Garten unter großen Ulmen beigesetzt, ihre Büsten zieren eine flache Mauer.  


Der Nachlaß wurde von der University of Sussex verwaltet und 1980 dem National Trust übergeben. Dieser hatte zunächst kein großes Interesse an einer Übernahme, da zu dem ehemaligen Wohnsitz der Woolfs weitere Häuser außerhalb des Grundstückes gehörten, die im Laufe der Jahre von den  Woolfs erworben wurden, um ihre Dienstboten unterbringen zu können. Der National Trust befürchtete, daß die Häuser schwer zu vermieten seien.

Am selben Tag besichtigten wir auch Charleston Farmhouse, das Haus von Virginias Schwester und Malerin Vanessa Bell, die hier mit weiteren Künstlern lebte.  Darüber berichte ich im nächsten Post.

Bis dahin
viele Grüße
Eure Kathinka

Ein Beitrag für Juttas Projekt "Marode Schönheiten"


Kommentare:

  1. Liebe Kathinka,
    da kannst du doch heute deinen herrlichen Foto-Beitrag zu meinen " Maroden Schönheiten " noch nachträglich verlinken !
    Ich würde dann das Foto mit dem alten Schubkarren einsetzten, der passt doch stilecht dazu.
    Ich würde mich freuen.
    ♥liche Grüße und lass es mich unter Kommentare bei mir wissen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kathinka,
    Danke für diesen wunderschönen Eintrag!
    Herrliche Bilder und toll geschrieben!
    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende!
    Ella

    AntwortenLöschen
  3. Huhu, perfekt . . . so passt es.
    Dankeschön !
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Kathinka,
    das Anwesen beeindruckt sehr!
    Man kann sich so richtig gut vorstellen, wie und vor allem auch wo Virginia Woolf und ihr Mann geschrieben haben.
    Danke für den sehr schönen Beitrag!
    Liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kathinka,
    die Bilder sind wie immer wunderschön. Ganz ehrlich, ich finde ja "klein" und kuschelig gar nicht so übel, denn schließlich muss das ja auch alles irgendwie unterhalten werden. Wobei ja klein sicher im Auge des Betrachters liegt, aber ich weiß schon, wie Du das meinst. Bin schon sehr gespannt auf den nächsten Post!
    Einen schönen Sonntag & liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  6. Danke für diesen wunderschönen Beitrag, den ich mit Freude gelesen habe. Die Bilder sind sehr schön.
    Liebe Grüße, ZamJu

    AntwortenLöschen
  7. Dein Gartenrundgang war wieder sehr interessant....schade, dass so eine große Autorin, wie Virginia Woolf unter Depressionen gelitten hat. Auf mich wirken Gärten immer positiv fürs Gemüt...könnte ich mir sogar therapeutisch gegen dieses Krankheit vorstellen. Ich hoffe sehr, dass wir irgendwann auch mal in England Urlaub machen können...:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  8. Danke für deinen informativen Post, der von dir so schön bebildert wurde...man kann sich gar nicht vorstellen, dass die Schönheit der Umgebung sich nicht positv auf den Gemütszustand auswirkte.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  9. Jetzt bin ich etwas erstaunt. Sie kauften Häuser für die Bediensteten? Wie viele hatten die denn? Hochherrschaftlich ging es da zu. Vielen Dank für die schönen Bilder, denn ich war dort noch nicht, auch wenn du jetzt staunst!;))

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Kathinka,
    danke für diesen Gartenrundgang, der mir Einblicke gewährte, die ich bestimmt nicht so schnell selbst erleben kann. Vor fünf Jahren war ich das letzte mal in England und besuchte Sandringham und
    Houghton Hall. Es war für mich fantastisch und ich würde liebend gerne wieder diese wunderbaren Gärten besuchen. Durch deine schönen Bilder werde ich an diese aufregende Zeit erinnert und weiters bekomme ich tolle Informationen und traumhafte Anlagen von dir zu sehen.
    Herzliche Sonntagsgrüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  11. Ein Cottage aus dem 17. Jahrhundert, liebe Kathinka, das ist schon was.
    Ja, es ist klein, aber es hat auch was Gemütliches. Es ist traurig, dass dieser Garten mit dem vielen Grün, dass ja positiv auf die Psyche wirken soll, Virginia nicht davon abhalten konnte, in den Fluss zu gehen. Eine schöne Woche und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  12. Das ist schön, dass ich meine Kenntnisse über diesen Kreis noch ein bisschen weiter ausdehnen kann!
    Da bekommt das Wissen mehr Leben und Farbe.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. Danke für Text und Bilder! Das tut bei diesem Wetter richtig gut, ein bisschen träumen.

    Ich bereite gerade unseren Osterurlaub in Somerset vor - auch eine schöne Schlechtwetterbetätigung :-)

    Schöne Grüße
    Xenia

    AntwortenLöschen
  14. Ein herrlicher Ausflug. Ich würde sofort einziehen!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Kathinka. Nach Monk's House möchte ich schon lange... Vielen Dank für die tollen Bilder! Liebe Grüsse vom Engerain, Thomas

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Kathinka,
    was für ein schöner und inspirierender Post!
    Dankeschön für das Zeigen - ein wunderschöner Ort.
    Liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen